#1

Carola Bode

Freden (Leine) - Everode, Deutschland

Nachzuchtbeurteilung:

 

Nach etwa einem Jahr treffen sich alle Wurfgeschwister mit Mutter und Vater zu einer Nachzuchtbeurteilung.

Für diese erste Zuchtprüfung muß der Junghundebesitzer nicht Mitglied im Rassezuchtverein für Hovawart-Hunde e. V. sein.

Diese Prüfung ist sehr wichtig für unsere Zuchtwertschätzung, den an den Kindern kann man am besten erkennen, ob wir mit unserer "Schätzung" richtig lagen.

Für die jungen Hundebesitzer ist es ein großes Familientreffen, bei dem sie eine Einschätzung ihres Hundes bekommen, Tipps und ggf. Hilfestellung für die weitere Entwicklung.

Der praktische Ablauf:

Jeder Hund wird einzeln einem Richter vorgestellt.

Dabei wird die Größe gemessen, Zähne kontrolliert, Fell, Farbe, Augen,

Rute, Hoden .....notiert. Auch hierbei wird schon auf das Wesen wert gelegt. Der Hund soll sich beim Anfassen friedlich und freundlich zeigen.

Dann läuft man mit seinem Hund ein Stück. Dabei wird das Gangwerk beurteilt.

Im Spiel mit dem Hundeführer und einem fremden Helfer wird der Beutetrieb geprüft.

Eine Menschengruppe stellt sich auf den Platz und schließt sich um Hund und Hundeführer. Ist der Hund unbefangen?

Bei einem kleinen Spaziergang fällt eine Kette auf ein Blech. Lässt sich der Hund heranführen?

Auf einem Stuhl sitzt eine lebensgroße Puppe, an die sich der Hund heranführen lassen soll.

Die Hunde sollen sich neugierig, freundlich und selbstbewusst zeigen.

Am Ende kommen alle Hunde eines Wurfes auf den Platz, mit Mutter und Vater.

Der Richter bespricht den ganzen Wurf, es dürfen Photos zur Erinnerung gemacht werden.

331 Aufrufe | 1 Beiträge

Direkt antworten

Sicherheitscode